· 

Immer Gleiches

Seit meiner Selbstständigkeit erledige ich Routineaufgaben, also Aufgaben, die stets denselben Einsatz von mir erfordern und sich mindestens wöchentlich wiederholen. Früher hätte ich mir das nie vorstellen können. Inzwischen liebe ich diese Jobs, weil sie im Alltag (mit Kind) gut planbar sind.

 

Was mich von Anfang an immer begleitet, ist die latente Sorge keine neue Idee mehr zu haben oder kein gutes „Futter“ als Grundlage. Vieles von dem, was ich neu kreiere oder zusammenstelle, speist sich aus vorhandenem Material – seien es Bilder oder Texte.

 

An manchen Tagen, wenn ich bereits mehrere Newsletter-Ausgaben oder Facebook-Posts erstellt habe, überkommt mich dieses Gefühl. Vielleicht, weil mir an diesem Tag nichts so richtig gefallen will, was ich in meinem Fundus an Zitaten, Texten und Bildern vorfinde.

 

Doch inzwischen weiß ich aus meiner langjährigen Erfahrung: Was mich heute gar nicht anspricht, kann morgen schon die beste Idee sein! Ich vertraue darauf, dass jeder Tag mich woanders hinlenken wird. Dass ich etwas entdecken werde, das gestern noch nicht sichtbar war. Dieses Vertrauen ist entlastend!

 

Deine Arbeit, deine Hobbies mögen vergleichbare Herausforderungen mit sich bringen. Ich möchte dir Mut machen, damit du nicht verzagst, wenn es einmal nicht läuft oder dir nichts Kreatives einfällt. Fange an einem anderen Tag neu an. Denn dann bist auch du „neu“ und kannst in dieser Energie deinem Schaffen mühelos Ausdruck verleihen.

 

Bild: © alphaspirit, shutterstock.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 0