· 

Gedankenübertragung? Intuition? Zufall?

Da! Es ist wieder passiert! Den ganzen Vormittag verwende ich keinen einzigen Gedanken auf einen Kunden. Dann – mitten bei der Arbeit – schießt es mir in den Kopf: „Er hat sich gar nicht auf meine gestrige Mail gemeldet. Ob er in Urlaub ist?“ Keine Sekunde später schwebt das Mailfenster von der Seite über meine Bildschirmansicht und zeigt mir an: Dieser Kunde hat mir soeben geschrieben! Ich finde das zeitlich so präzise, dass ich es kaum wahrhaben kann.

 

Vor einer Woche rief ich eine Freundin an, die noch Lebensmittel in meinem Tiefkühlschrank verstaut hatte. Wegen eines anstehenden Festes brauchte ich selber den Platz. Als sie ans Telefon ging, sagte sie: „Dunja! Das gibt es nicht! Ich habe heute noch nicht 1-mal an dich gedacht! Aber gerade eben nahm ich mir vor, mich bei dir zu melden. Gibt’s denn sowas!?“ Wieder so eine Überschneidung.

 

Was ist das? Warum passiert das? Fällt uns bloß nicht auf, wenn wir an andere denken und sich niemand kurz danach bei uns meldet? Oder gibt es wirklich eine unsichtbare Verbindung zwischen zwei Menschen? Ein Feld, in dem Gedankenübertragung möglich ist? Darauf habe ich keine verlässliche Antwort.

 

Aber ich habe vor kurzem bei einem Experiment mitgemacht, in dem es darum ging die Intuition zu schulen. Was dabei herauskam, hat mich genauso verblüfft. Es geht um eine kleine schwarze Box, die bei einer Kollegin in der Praxis steht. Mehrere hundert Kilometer von mir entfernt. Weder kenne ich den Ort, noch den Raum noch die Box.

 

Jede Woche legt besagte Kollegin, Tanja Bischofberger, etwas Neues in die Box. Per Intuition ist jeder, der mitmachen will, eingeladen herauszufinden, welchen Inhalt die Box hat. Tanja fragte mich in der Test-Phase, ob ich Lust hätte, bei diesem Experiment mitzumachen. Klar! Intuition finde ich klasse.

 

Beim ersten Gegenstand in der Box verband ich mich also ganz intensiv mit derselben. Es kamen Assoziationen wie „rund“, „glatt“ und „gelb“. Mithilfe meines Hirns versuchte ich einen Gegenstand zu finden, auf den diese Adjektive passten – und kam auf einen dieser gelben Smiley-Bälle, die man zusammenknautschen kann. Ob so ein Ball wirklich in der Box sein könnte? Ich traute mich kaum, es Tanja zu sagen. Als sie eine Woche später die Auflösung verschickte, musste ich laut lachen: Ich war sowas von weit weg mit meinem Smiley-Ball …

 

Denkste! Tanja wies mich darauf hin, dass ich gar nicht so verkehrt lag: Die Porzellan-Tasse mit dem Goldrand war schließlich rundlich, glatt und dank des Goldes auch irgendwie gelblich. Ich verstand. Es bedarf also etwas Übung, um seine Eingebungen „richtig“ zu entschlüsseln.

 

Mit jeder Auflösung tauscht Tanja den Gegenstand aus und gibt etwas Neues in die Box. Beim zweiten Mal sah ich schwarz. Das kam mir komisch vor, also probierte ich es zu einer anderen Tageszeit. Die erste Assoziation war immer noch schwarz. Dann rechteckig und zottelig. „Was soll das denn sein, Dunja?“, fragte ich mich. Mehr als ein schwarzer Waschlappen wollte mir dazu nicht einfallen.

 

Dann kam Tanjas Auflösung. Als ich auf das Bild dessen blickte, was in der Box war, entfuhr mir ein: „Das ist der Hammer!“ Es schaute mich ein schwarzer Wollhandschuh an. Unglaublich! Ich war völlig aus dem Häuschen. „Was ist das?“, fragte ich Tanja. „Das ist deine Intuition“, antwortete sie. „Alles ist schon da.“ Aha. Vorstellen konnte ich es mir immer noch nicht.

 

Bei einem Abendessen erzählte ich meiner Tochter davon. Sie wollte gleich erspüren, was gerade in der Box war. „Grün“, „quadratisch“ und „hochstehend“ kam ihr in den Sinn. Was zeigte Tanjas Auflösung wenige Tage darauf? Eine Klebstoffflasche mit deutlichem Grünanteil, annähernd quadratischer Grundfläche – und was der Clou ist: Sie muss hochkant stehen! So ist das nun mal mit Klebstoffflaschen …

 

Ich kann kaum erklären, wie es möglich ist, so nah an die Realität zu kommen. Es funktioniert. Wann immer ich ein paar ruhige, leere Minuten habe, denke ich an Tanjas Box. Was wohl diesmal drin ist?

 

Hast du Lust mitzumachen? Hier findest du die Anleitung sowie Auflösungen aus vergangenen Wochen: https://tanja-bischofberger.com/intuitions-box/

 

Bild: Naypong Studio, www.shutterstock.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 0